Rückenschmerzen. Fast jeder kennt sie oder wird sie einmal kennenlernen...

Rückenschmerzen. Wir besuchen einen Arzt, unseren Hausarzt, oder einen Orthopäden. Wir bekommen Tabletten, Spritzen und eine Verordnung für Krankengymnastik. Oftmals tritt leider keine Besserung der Beschwerden ein, häufig verschlimmern sie sich sogar noch. Ausstrahlungen in die Beine können dazu kommen, Taubheitsgefühle oder Missempfindungen. Im schlimmsten Fall tritt ein Kraftverlust im Bereich der Beine auf.

Ihr behandelnder Arzt überweist Sie zum Radiologen um z.B. eine Kernspintomographie durchführen zu lassen. Anschließend bekommen Sie vielleicht die Information, dass Sie einen Bandscheibenvorfall, ein Wirbelgleiten oder einen zu engen Wirbelkanal haben und dass daraus Ihre Schmerzen und Beschwerden resultieren würden. Dies kann richtig sein, aber auch nicht. Wenn Ihnen jetzt gesagt wird, es muss operiert werden und dies sei die einzige Option, sollten Sie einmal zurück schauen.

"Wurde bis jetzt eine gründliche Krankengeschichte erhoben? Wann und wie begannen die Beschwerden? Wie haben sie sich entwickelt? Wodurch lassen sie sich positiv oder negativ beeinflussen? Wie sehen Ihre persönlichen Belastungen im beruflichen und privaten Leben aus? Wie sieht es mit Ihrer körperlichen Aktivität aus? Sitzen Sie viel am Computer? Wurden Sie einer gründlichen körperlichen Untersuchung unterzogen, wobei Sie sich auch weitgehend entkleiden mussten?"

Sollte dies nicht erfolgt sein, stehen Sie jetzt an einer Wegkreuzung. Die oben beispielhaft genannten Veränderungen an der Wirbelsäule können auch nur ein Zufallsbefund und gar nicht die Ursache Ihrer Rückenschmerzen sein. Hier sollten Sie sich dringend eine zweite Meinung einholen und zwar dort, wo Ärzte, Physiotherapeuten und gegebenenfalls Psychologen ausreichend Zeit haben, Sie umfangreich zu befragen und gründlich untersuchen zu können.

Dies ist heute fast nur noch unter stationären Bedingungen möglich. Es gibt nur wenige medizinische Gründe, warum eine Operation dringend zeitnah erforderlich sein kann: unter anderem bei zunehmendem Kraftverlust der Beine, Kontrollverlust über Blasen- oder Darmfunktion oder Infektionen sowie Tumorerkrankungen. In den meisten Fällen ist eine konservative (also nicht operative) Behandlung in der Lage, die Schmerzen und Funktionsdefizite ausreichend zu bessern, wenn nicht sogar verschwinden zu lassen. Eine solche konservative Therapie unter Berücksichtigung aller möglichen körperlichen und seelischen Ursachen bieten wir in der Abteilung für konservative Akutorthopädie der Simssee Klinik Bad Endorf im Rahmen des Konzeptes der ANOA-Kliniken sehr erfolgreich an.  

ANOA ist eine bundesweite "Arbeitsgemeinschaft Nicht Operativer orthopädischer Akutkrankenhäuser" deren Mitglied die Simssee Klinik Bad Endorf ist. In den Kliniken der Mitglieder werden extrem risikoarme Möglichkeiten der nicht operativen Orthopädie innovativ genutzt, um Ursachen von Erkrankungen des Bewegungssystems einschließlich damit verbundener Schmerzen zu erkunden und wirkungsvoll zu behandeln.  

 

Stationär und individuell

Das ANOA-Konzept sieht eine intensive stationäre Diagnostik und Behandlung vor. Der Patient und seine gesundheitlichen Beeinträchtigungen werden ganzheitlich, unter Berücksichtigung seiner Anlagen, seiner bisherigen Entwicklung und seinem aktuellen Lebensumfeld gesehen. So ist es in relativ kurzer Zeit möglich, die Komplexität eines individuellen Krankheitsbildes zu erfassen und Wege der Behandlung festzulegen.  

 

Interdisziplinär und multimodal

In den ANOA-Kliniken arbeitet ein interdisziplinäres Ärzte-, Psychologen- und Therapeutenteam. Erkrankungen werden so umfassend diagnostiziert und in enger Abstimmung der verschiedenen Berufsgruppen multimodal behandelt.  

 

Konservativ und hochmodern

Die Teams der ANOA-Kliniken entwickeln unter Einbeziehung neuester Erkenntnisse der Schmerz- und Hirnforschung die konservative Orthopädie weiter zu einer modernen nicht operativen Behandlung des Bewegungssystems. Aus sporadisch auftretenden Beschwerden, sind dauerhafte Beeinträchtigungen geworden oder Sie haben einen akuten Schmerz, der von einem Bandscheibenvorfall herrührt. Das drückt auf Leib und Seele – Gemeinsam mit Ihnen finden wir einen Weg.  

 

Sie wollen sich trotz der Empfehlung Ihres Arztes, einen operativen Eingriff vorzunehmen, über alternative und risikoärmere Behandlungen informieren und eine Zweitmeinung einholen? Wir bieten sanfte Methoden, z.B. Manuelle Medizin, Akupunktur und Physikalische Therapie u.a. an.

Sie wissen, dass nicht nur körperliche Ursachen für ihr Leiden verantwortlich sind, sondern Ihnen auch etwas „auf der Seele liegt“?  Wir kümmern uns um Ihren Körper und Ihre Seele.

Sie haben eine chronische Schmerzerkrankung des Bewegungssystems, sind es Leid, mit Opiaten oder starken Medikamenten behandelt zu werden, die Ihre Lebensfreude oder Gesundheit weiter einschränken? Gemeinsam mit Ihnen finden wir eine Alternative, die auch Ihren Vorstellungen entspricht.  

Sie haben begleitend zu Ihrer Erkrankung am Bewegungssystem innere oder andere Erkrankungen, die dazu führen, dass Sie nicht operiert werden können? Wir finden gemeinsam einen Weg, Ihre Lebensqualität spürbar zu steigern.  

Sie sind verzweifelt, weil niemand die Diagnose findet? Wir nehmen uns Zeit und suchen mit unseren Spezialisten nach der Ursache für Ihre Beschwerden.  

Sollten Sie sich für unseren Weg entscheiden benötigen Sie Folgendes. 

Über Ihren behandelnden Arzt:  

Telefonische Anmeldung oder Rücksprache über unser medizinisches Casemanagement.  

Als Patient benötigen Sie:  

  • Gesetzlich versicherte Patienten benötigen eine „Verordnung von Krankenhausbehandlung“ (roter Einweisungsschein).  
  • Privat versicherte Patienten oder Patienten mit privater Zusatzversicherung:
    Die Simssee Klinik gehört zu den „gemischten Krankenanstalten“. Deshalb benötigt der Patient vor der stationären Aufnahme eine schriftliche Kostenzusage der privaten Krankenversicherung.  
  • Versichertenkarte  
  • Aktuelle Medikamente bitte mitbringen  
  • Vorbefunde bitte mitbringen  
  • Sportbekleidung  
  • Badebekleidung    

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen Ihre Rückenprobleme zu behandeln und wünschen Ihnen und uns viel Erfolg dabei.

Bitte benutzen Sie für Ihre schriftliche Anfrage unser direktes Kontaktformular - dieser Link leitet Sie direkt weiter.

Ihr Dipl.-Med. Thomas Lautzschmann
Chefarzt Orthopädische Akutabteilung