Behandlungskonzept der Mobilen Geriatrischen Rehabilitation 

Die Geriatrische Rehabilitation hat die Wiederherstellung der Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens zum Ziel.

Störungen der Mobilität, Gebrechlichkeit und verzögerte Rekonvaleszenz nach schwerwiegenden Erkrankungen hindern die Patienten häufig, ihre gewohnte Lebensweise fortzuführen. Die Geriatrische Rehabilitation hat die Aufgabe, Pflegebedürftigkeit zu verhindern und den Betroffenen die Rückkehr in die Häuslichkeit zu ermöglichen.

Wird bisher diese Form der Rehabilitation fast ausschließlich stationär angeboten, so ist die Mobile Geriatrische Rehabilitation "MoGeRe" ein Angebot, bei dem das interdisziplinäre Reha-Team unter ärztlicher Leitung den Versicherten in seiner Wohnung oder auch in der Einrichtung der stationären Pflege aufsucht und vor Ort die erforderlichen Rehabilitationsleistungen in der für den Patienten gewohnten und vertrauten Umgebung erbringt. 

Durch dieses neue Konzept gewinnt der geriatrische Patient aus der langjährigen Fachexpertise der Simssee Klinik Bad Endorf eine interdisziplinäre Versorgung im häuslichen Umfeld: er lernt, in seiner eigenen realen Wohnsituation, seinem Alltag wieder Fuß zu fassen und sich selbstständig zu bewegen und zu handeln.

 

Konzept im Detail.

Die Rehabilitationseinrichtung Mobile Geriatrische Rehabilitation "MoGeRe" erstellt mit Hilfe der Rehabilitationsdiagnostik für jede Rehabilitandin/jeden Rehabilitanden einen individuellen Rehabilitationsplan. Dieser wird durch das gesamte Rehabilitationsteam entwickelt. 

In den einzelnen Disziplinen der Therapie (Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie) wird individuell mit dem Rehabilitanden und seinen Angehörigen und nach entsprechender Aufnahme-Befundung gearbeitet. Die subjektiven und objektiven Therapieziele werden gemeinsam festgelegt und nach Notwendigkeit im Therapieverlauf angepasst.

In der wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Teambesprechung erfolgt die Vorstellung jedes Rehabilitanden im gesamten Reha-Team der Mobilen Geriatrischen Rehabilitation "MoGeRe".

Während dieser Teambesprechung erhalten alle Teammitglieder die folgenden Informationen zum Patienten:

  • Diagnosen,
  • Rehabilitationsziele der Fachdisziplinen und des Rehabilitanden,
  • und ggf. zu berücksichtigende Besonderheiten des Rehabilitanden.

Den Anforderungen und Zielen entsprechend wird eine Therapieplanung vorgenommen und nach Notwendigkeit entsprechend aktualisiert. Dies kann bedeuten, dass je nach Therapiestand und aktualisierten Therapiezielen des Rehabilitanden die therapeutischen Leistungen und die entsprechende zugehörige Berufsgruppe geändert werden.

Interdisziplinäre Betreuung

In der wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Teambesprechung erfolgt die Vorstellung jedes Rehabilitanden für das gesamte Team der mobilen geriatrischen Rehabilitation. Während dieser Teambesprechung erhalten alle Teammitglieder die folgenden Informationen zum Patienten:

Diagnosen, Rehabilitationsziele der Fachdisziplinen und des Rehabilitanden, ggf. Besonderheiten des Rehabilitanden

Den Anforderungen und Zielen entsprechend wird eine Therapieplanung vorgenommen und nach Notwendigkeit entsprechend aktualisiert. Dies kann bedeuten, dass je nach Therapiestand und aktualisierten Therapiezielen des Rehabilitanden die therapeutischen Leistungen und die entsprechende zugehörige Berufsgruppe geändert werden.

Es ist festgelegt welche Fachdisziplinen Bestandteil des interdisziplinären Teams der mobilen geriatrischen Rehabilitation sind. Der Vorsitz jeder Teambesprechung liegt in den Händen des verantwortlichen Mediziners der mobilen geriatrischen Rehabilitation. Er stellt sicher, dass alle Mitglieder des interdisziplinären Teams anwesend sind und dies wird in jeder Teamsitzung schriftlich dokumentiert. Jeder anwesende Mitarbeiter bestätigt seine Teilnahme schriftlich im Teamprotokoll.

 

Hier stehen Ihnen unser Antragsformular, der Infoflyer und mögliche Therapiepläne als Download zur Verfügung.